Praxis S. L. Schönberg  - Osteopathie & Coaching
eine entspannte Oase, um einfach zu sein....

Begleitung von Traumatherapeutischen Prozessen

Was ist Trauma?

Herkömmlicherweise wird meist das Ereignis selbst als Trauma bezeichnet.

Solche überwältigenden Ereignisse können sein: Schockerlebnisse, Unfälle, Stürze, schwere Erkrankung, Operationen, sonstige medizinisch notwendige Interventionen, Verlust von nahen Menschen, Geburtstrauma, Verlassen Werden, Gewalt, Überfälle, Missbrauch, Zeuge von Traumatisierung anderer sein, Naturkatastrophen, Krieg und vieles mehr.

Bei dem  von Peter Levine entwickelten Ansatz "Somatic Experiencing®" wird Trauma definiert als den Zustand der im Nervensystem infolge solcher Ereignisse entsteht:

„Ein Trauma ist im Nervensystem gebunden. Es ist eine biologisch unvollständige Antwort des Körpers auf eine als lebensbedrohlich erfahrene Situation. Das Nervensystem hat dadurch seine volle Flexibilität verloren. Wir müssen ihm wieder zu seiner ganzen Spannbreite und Kraft zurück verhelfen.“ (Peter Levine)

Kennzeichnend bei Trauma ist, dass das Ereignis als zu schnell, zu plötzlich und zu viel für die Kapazität des Nervensystems erlebt wurde und daher eine Implosion stattfindet (Dichtmachen bestimmter Wahrnehmungskanäle) bzw. eine Explosion, d.h. ein Überfluten mit Emotion, Körperreaktionen etc. 

Ziel ist daher nicht, die Geschichte, die zur Traumatisierung geführt hat, wieder erzählen zu lassen, da dies die Kapazität des Nervensystems der betroffenen Person übersteigen und damit eine Retraumatisierung darstellen würde.

   


Wie kann Therapeutisches Coaching durch Somatic Experiencing® die klassische Traumatherapie ergänzen?


 Das Coaching ersetzt keine psychotherapeutische bzw. klassisch traumatherapeutische Behandlung, sondern ergänzt sie hinsichtlich eines körperorientierten Aspekts. Die dort erworbenen Fortschritte, Erkenntnisse, Erfahrungen fließen als "Bankkonto" mit in die Coaching Sitzung ein und müssen nicht neu erarbeitet werden.

Beim therapeutischen Coaching wird gezielt mit der Fehlregulation im Körper gearbeitet und das „Spürbewusstsein“ des Betroffenen eingesetzt, um die im Nervensystem gespeicherte Traumaenergie anzusprechen.

Als „Spürbewusstsein“ wird die Summe von Sinneseindrücken, die eine Person im Moment in Bezug zu einer bestimmten Situation, Person oder Handlung wahrnimmt, bezeichnet.

Im Rahmen des Therapeutischen Coachings lernen Sie mit Hilfe des Spürbewusstseins Selbstregulation im Körper kennen und lernen zudem diese zu unterstützen.

Alles was uns unterstützt, mit Schwierigkeiten oder Bedrohungen besser umzugehen, stellt eine Ressource dar. Das können Menschen, Orte, Tiere, Gegenstände, positive empfundene Geräusche oder Gerüche sowie eigenen Fähigkeiten sein.
Im Coaching können Sie diese Faktoren für sich herauszufinden und im Alltag fördern.

Sie lernen mit ihrer Aufmerksamkeit zwischen belastenden bzw. unangenehmen und als angenehmer empfundenen Aspekten zu pendeln. Sie können hierbei erforschen und direkt erfahren, wie dies Ihre Fähigkeit sich selbst zu regulieren verändert.


Wer bin ich jenseits von Trauma?


Trauma hinterlässt Spuren in uns, körperlich und auch psychisch. Wir formen eine Identität, die uns hilft, zu überleben. Diese Identität findet ebenfalls im Körper ihren Ausdruck. Sie bestimmt unser Körperempfinden, das Maß unseres Sicherheitsempfindens, unsere Körperhaltung sowie unseren körperlichen Ausdruck.

In der klassischen Traumatherapie können die Aspekte, die mit der Entwicklungsgeschichte zusammenhängen erforscht und verstanden werden. 

Das Therapeutische Coaching unterstützt in Kombination mit Osteopathie Entladung von "Traumaenergie" und das Trainieren der Elastizität und Anpassungsfähigkeit des Nervensystems (Resilienz) und lässt so diese auf Überleben orientierte Identität aufweichen. Es entsteht Raum zu erforschen, wer Sie jenseits dieser erlernten Struktur sein könnten. Sie können in kleinen dosierten Schritten innerlich ausprobieren, "wie es wäre wenn...."  und beobachten, wie sich dies körperlich auswirkt. So kann Ihr Körper Schritt für Schritt zum Freund und Teampartner werden, der Sie unterstützt sich wieder freier zu entfalten.